Maine Coon - Blackberry´s Maine Coon

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:





Maine Coon




Informationen zur Maine Coon



Die Maine Coon gehört zu den ältesten und natürlichsten Katzenrassen Nordamerikas. Bereits 1860 wurde sie in New York auf einer Katzenausstellung gezeigt. 1976 wurde die Rasse in den USA offiziell anerkannt (CFA). Es gibt mehrere Versionen über ihre Herkunft. Bis heute ist noch unklar, woher die Maine Coon wirklich stammt. Ein Gerücht, welches am meisten verbreitet ist, ist, dass in ihren Urlinien der Waschbär vorkommt, dass sie also eine Kreuzung zwischen Katze und Waschbär sein soll. Die Gründe dafür sind ihr kräftiger Körperbau und der buschige gestromte Schwanz. Dieses Ammenmärchen ist natürlich nicht wahr, da es schon genetisch nicht möglich ist. Ein weiteres Gerücht ist, dass die Wikinger sie mit ihren Schiffen mitgebracht haben und ihre Vorfahren die Norwegischen Waldkatzen sein sollen. Die beiden Rassen zeigen wirklich Ähnlichkeiten, vor allem was ihren Lebensraum betrifft. Schaut man jedoch genauer hin, sieht man deutliche Unterschiede, vor allem in ihrer Kopf- und Körperform. Es klingt aber logisch, dass diese Katzenrasse durch Einwanderer auf den Schiffen mitgebracht wurde. So geht man heute davon aus, dass die Maine Coon als ein Nachfahre von verschiedenen Katzen der Einwanderer entstanden ist. Auch wurden Katzen häufig schon wegen der Mäuse und Ratten an Bord gehalten.
Die Maine Coon gibt es in vielen Farbvarianten. Verboten sind die Farben: Chocolate, Lilac und die Farbvarianten der Siamesen. Am beliebtesten ist die black-tabby Katze mit und ohne Weiß. Die Ohren der Maine Coon bezaubern viele Menschen. Sie tragen auf Ihren großen Ohren Haarbüschel, die auch Luchspinsel genannt werden. Der buschige Schwanz, der auch entsprechend der Körperlänge lang sein soll, ist ebenfalls bei vielen Menschen beliebt. Eine Maine Coon Katze sollte eine kantige breite Schnauze haben und ein kräftiges Kinn aufweisen. Da die Maine Coon zu den größten Hauskatzen zählt, sollte sie hochbeinig sein, einen langgestreckten Körper haben und einen muskulösen Hals. Die Kater sollten 7kg und mehr auf die Waage bringen und die Katzen zwischen 4 und 6kg. Fett sollte die Maine Coon nicht sein! Hüfte und Wirbelsäule sollten ertastbar sein, aber auch nicht hervorstehen. Eine Maine Coon benötigt sehr lange, bis sie völlig ausgewachsen ist. Mit zwei Jahren machen sie noch einmal einen Wachstumsschub, und bis Körperform und Fell komplett ausgebildet sind, können bis zu fünf Jahre verstreichen. Die Maine Coon ist heute noch ein hervorragender Mäuse- und Rattenfänger!So gut sie jagen kann, so kann sie aber auch sanft und schmusig sein! Sie liebt die Gesellschaft, daher ist es angezeigt, nie eine Maine Coon alleine zu halten. Man sagt auch, dass die Maine Coon keine Katze sei, denn sie ist schlau, lernt apportieren wie ein Hund, öffnet geschlossene Türen und Schränke, planscht gerne im Wasser und ist für jeden Schabernack bereit. Kommt die Zeit der Ruhe, liegt sie schnurrend und tretelnd bei ihrem Menschen, beißelt und leckt aus Liebe ihr Herrchen und Frauchen und schläft sogar mit unter der Bettdecke, solange es geduldet wird. Die Maine Coon liebt auch die Gesellschaft von Hunden, nicht selten sieht man eine Maine Coon und ein Hund zusammen in einem Korb oder auf einem Sofa „Arm in Arm“ schlummern. Die Maine Coon ist eine bezaubernde Katzenrasse, die ich mir nicht mehr wegdenken kann. Seit 1991 halte und züchte ich diese Rasse und mein Bestreben ist es, diese Rasse robust, das bedeutet gesund und kräftig mit liebevollem Charakter zu züchten.

Wir haben einen eigenen Zuchtkater. Die Katzenkinder gehen nach der 2. Impfung (Seuche/Schnupfen) frühestens mit knapp 13 Wochen aus dem Haus. Natürlich besitzt jedes Kitten einen Stammbaum und die Futtergewohnheiten werden mitgeteilt. Sie können sich selbst überzeugen, E-Mail genügt: info@stresshilfe.com


Was kostet eine Rassekatze?

Das haben Sie sich bestimmt schon einmal gefragt bevor Sie auf die Suche einer Rassekatze gegangen sind.
In vielen verschiedenen Katzenzeitschriften sind schon Artikel darüber veröffentlicht worden wie viel Kosten für eine Rassekatze im Durchschnitt auf einen Züchter zukommen. Im Durchschnitt sind es 600,- Euro! Dabei ist aber nicht mal eine Sekunde Zeitaufwand berechnet oder gar wenn Mutter oder Kitten erkranken die entstehenden Tierarztkosten! Was berechnet wurde ist: Vereinsbeitrag, Stammbaum, Impfungen, Entwurmungen, Futter, Futterzusätze, Deckgebühr oder anteilige Anschaffungskosten und Haltekosten eines Deckkaters, Katzestreu und Inseratkosten. Es gibt sogar einige Kostenaufstellungen die gehen noch viel genauer, und somit liegen diese im Preis höher, denn diese beinhalten noch Raumkosten, Ausstellungen, Bewirtungskosten der Interessenten usw. Dabei darf man aber auch nicht vergessen, dass ein Kater sein Revier markiert! Dieser muß dann separat gehalten werden, hier entsehen regelmäßige Renovierungskosten und sämtliche Einrichtungsgegenstände müssen regelmäßig erneuert werden! Sonst hält man es nicht aus vor Gestank! Das bedeutet, regelmäßig neue Kuschelhöhlen, Kratzbäume, Decken... Haben Sie einen Musterkater, der nicht markiert, haben Sie Glück... Und bei der Geburt muß alles glatt laufen! Ein Kaiserschnitt kostet zwischen 160,- bis 500,- Euro.  
Jetzt fragen Sie sich sicherlich, warum es Züchter gibt die Ihre Katzen schon für 350,- Euro verkaufen können. Ich gehe dann davon aus, dass diese entweder vermehren, also die arme Mama als Gebärmaschine missbrauchen, oder aber die Tiere nicht reinrassig sind! Weiterhin wird voraussichtlich das billigste Katzenstreu gekauft, nein noch viel schlimmer, am Futter wird gespart! Da wird nicht für die Kitten gekocht oder etwa gutes Premiumfutter gekauft und schon gar nicht irgendwelche Futterzusätze verabreicht! Ich halte bestimmte Futterzusätze für ein besonderes Muß! Eine Maine Coon ist eine große schwere Katzenrasse und sollte wie eine große schwere Hunderasse behandelt werden, was man in den ersten Monaten versäumt, kann man später nicht mehr nachholen!
Sparen Sie nicht bei der „Anschaffung“ einer Katze, überlegen Sie sich gut wo sie kaufen! Besuchen Sie ruhig zwei, drei oder mehr Züchter um sich einen Überblick zu verschaffen. Und vor allem sprechen Sie mit dem Züchter! Lassen Sie sich aufklären was gefüttert wurde und auch ruhig darüber wann die Katzenmama das letzte mal Babys hatte! So kann man einer Vermehrung ausschließen.  
Was kostet nun eine Maine Coon? Sie müssen bei einem Kitten ab 600,- Euro rechnen. Zucht- und Ausstellungstiere sind teurer, hier variieren die Preise. Ältere Jungtiere können auch schon mal ab 500,- Euro angeboten werden.  
Kein seriöser Katzenhobbyzüchter würde sich an seinen Katzen bereichern wollen! Es ist und bleibt ein Hobby! Und Hobbys kosten nun mal Geld! ;-)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü